Zusammenhang zwischen Struktur und Konflikt

Ein zentraler Fortbildungs- und Diskussionspunkt in meinen Seminaren ist die Frage nach
dem Verhältnis zwischen Struktur und Konflikt in der Psychoanalyse bzw. der Psychodynamischen Psychotherapie.
Diese spannende Frage hat durch das Aufkommen der strukturbezogenen Psychotherapie
nach Rudolf an weiterer Relevanz gewonnen.

Eine entscheidende Frage lautet diesbezüglich oft: Was war zuerst da? Der Konflikt oder die
Struktur? (Was quasi der berühmten Frage nach der Henne und dem Ei entspricht)
Wenn Sie eher traditionell psychoanalytisch denken, bleibt der Konflikt stets der Haupt-Dreh-
und Angelpunkt in Ihrem Denken: Aus dieser Sicht war zuerst der Konflikt da und dann ergab
sich aus einem konflikthaften Geschehen das strukturelle Defizit. Wenn Sie indes mehr der
OPD und Rudolf folgen, dann kennen Sie vermutlich die bekannte Bühnen-Metapher (s. mein Handbuch (2018) auf S. 153 oder siehe hier auf S. 149): Nach
dieser benötigt es ein Mindestmaß an Struktur, damit ein innerer Konflikt danach erst
entstehen kann. Sie merken also, dass das Verhältnis zwischen Struktur und Konflikt sich je nach Ihrer
eigenen theoretischen Orientierung etwas anders betrachten läßt.

M. E. macht es nur Sinn, Konflikt und Struktur zusammen zu denken. Es gibt keinen
ungelösten Grundkonflikt ohne strukturelle Defizite als Grundlage und es gibt auch keine
strukturellen Defizite, die nicht konfliktbedingte Anteile/Ursachen haben.

Sowohl im Seminar als auch in meinem Handbuch gehe ich auf diese Fragestellung mit weiteren Antworten ausführlich ein.

Auch Ermann spricht in seinem interessanten Vortrag zum Thema auf den Lindauer
Psychotherapiewochen 2016 treffend davon, dass es in jeder Konflikt-Thematik strukturelle
Implikationen und in jeder Struktur-Thematik auch konfliktbezogene Implikationen gibt.
Sowohl im Seminar als auch in meinem Handbuch gehe ich auf diese Fragestellung
ausführlich ein. In den Seminaren erhalten Sie als Handout das sog. Orchester-Modell, als visuelle
Anschauung aller wichtigen strukturellen Ich-Fähigkeiten. Ebenso erhalten Sie eine
überarbeitete Version der Grundkonflikte-Abbildung von Rudolf, in der der jeweilige
strukturelle Störungsanteil enthalten ist. Auf meiner Webseite an dieser Stelle hier stelle ich Ihnen zahlreiche Links zu kostenlosen Angeboten im Internet zusammen (Struktur-Checklisten, Fragebögen etc.).
Ich freue mich Ihre Frage hierzu im Seminar beantworten zu können. Nicht selten ergibt sich
eine spannende Diskussion hierzu in der jeweiligen Seminargruppe.

Mit freundlichen Grüßen
Prof. Dr. Ingo Jungclaussen.

Hier geht’s zur Übersicht aller bisherigen Blog-Artikel zum Thema Gutachterverfahren und Psychodynamik

 

Wenn Sie regelmäßig über neue Blog-Artikel dieser Art (inkl. Fortbildungstermine) informiert werden möchten, dann tragen Sie sich hier in den kostenlosen Newsletter ein.

 

Keywords im Artikel:

  • Struktur, strukturelle Störungen
  • Struktur-Achse
  • strukturbezogene Psychotherapie
  • Rudolf, Gerd
  • Konflikt,
  • Diagnostik
  • OPD
  • Psychoanalyse, Tiefenpsychologie
  • Bericht an den Gutachter
  • Fortbildung
Kommentare sind in diesem Beitrag geschlossen.